21.04.2017 20:00


PREMIERE Musical "VILA MILA" - Die neue zweisprachige KUGA-Eigenproduktion / najnovija produkcija KUGE!


 

Die neue mehrsprachige Musicalproduktion der KUGA Großwarasdorf /
Najnovija mjuziklprodukcija KUGE Veliki Borištof

 

 

A U F F Ü H R U N G S T E R M I N E / P R E D S TAV E :


Schulvorstellungen/za škole:
Do/če 20. April - 09:30 Uhr
Fr/pe 21. April - 09:30 Uhr
-> Kartenpreise für SchülerInnen/cijene karat za školarice/-e: € 6,–


Abendvorstellungen/javne priredbe:
Fr/pe 21. April – 20:00 Uhr
Sa/su 22. April - 20:00 Uhr
Sa/su 29. April - 20:00 Uhr
So/ne 30. April - 15:00 Uhr
-> Eintritt/ulaz: € 15,–/18,–


R E S E R V I E R U N G / R E Z E R VAC I J A :
www.kuga.at | office@kuga.at | Tel.: 02614/7001

 

 

VILA MILA - Offizieller Trailer / Javni trejler:
https://www.youtube.com/watch?v=DZi2NlnxPAg

 

Director's Trailer:
https://www.youtube.com/watch?v=iv3dP00nlrA




In der KUGA Großwarasdorf ist die kulturelle Arbeit mit Kindern und Jugendlichen schon immer ein wichtiger Schwerpunkt. Nach dem großen Erfolg von „Hairy tale“
2013 geht die KUGA Jugend nun eine neue Eigenproduktion an. Rund um die Lieder unserer heimischen Pop- bzw. Rockbands und internationaler Größen entsteht eine Geschichte, die sich in einem burgenländisch-kroatischen Dorf abspielen könnte.
In einer modernen mehrsprachigen Inszenierung mit Live-Band werden altbekannte Themen wie Liebe, Suche nach der eigenen Identität, Stadt-Land Thematik, Lebensfreude, u.a. behandelt. Dabei werden die Sprachen Deutsch, Kroatisch und Englisch so eingeflochten, dass der Inhalt für alle verständlich ist.

Iskanje korenov, pitanje identiteta, odnos grad-selo, odmor na selu, ljudske slabosti i pravoda ljubav su teme ove nove priče. A stoprv jačke i tanac popunjavaju priču i ju pretvaraju u zanimljiv mjuzikl. Uz „Vilu“ i „Domovinu“ se moru najti još druge poznate jačke naših hrvatskih bandov, ali i poznati hiti u drugi jeziki.

 

M I T W I R K E N D E / S U D I O N I K I :
Im Ensemble wirken 33 Personen mit, die meisten sind SchülerInnen und Student-
Innen zwischen 15 und 30 Jahren. Viele der Mitwirkenden haben bereits Bühnenerfahrung, sei es als SchauspielerInnen oder als Musiker von Bands wie „Coffeeshock Company“, „Kacavida“, „Elektrikeri“ und „Turbokrowodn“.

Projektleitung und Chorleitung: Jelka Zeichmann-Kocsis
Künstlerische Leitung und Regie: Joško Vlasich
Bühnenkonzeption & Regieberatung: Peter Wagner
Bühnenbild und Kostüme: Jennifer Iovanov, Charlotte Lassalle
Assistenz: Marco Blascetta, Konstantin Vlasich
Musikalische Leitung: Nikola Zeichmann
Choreografie: Oliver Edward, Mira Zeichmann
Layout: Viktoria Satovich
Tontechnik: Valentin Reumann, Christoph Halper
Licht- und Videotechnik: Thomas Eitel, Kristijan, Karall, Georg Müllner
Lichtdesign: Alfred Masal


I N H A LT:
Eine alleinerziehende Mutter reist mit ihrer halbwüchsigen Tochter mit dem Zug ins Burgenland, um die Erbschaft des verstorbenen Kindesvaters, einen Acker, entgegenzunehmen. Eine Gruppe Slawistikstudentinnen will mit ihren beiden
Professorinnen die Situation der BurgenlandkroatInnen untersuchen. Ebenfalls im
Zug befinden sich zwei „Damen“, die einen Thermenaufenthalt gewonnen haben.
Alle finden sich in der „Vila Mila“ wieder, einer Pension, die von einer sehr dominanten Besitzerin geführt wird. Es kommt zu Liebschaften, zu Erbschaftsdebatten und zu Konflikten zwischen den Generationen. Auch typische „Szenen auf dem Lande“, wie „Tamburica uz oganj“ oder der Sautanz säumen die Handlung.

 

S A D R Ž A J :
Priča se dogadja okolo panziona „Vila Mila“, ki se nalazi u nekom hrvatskom selu imenom „Žabinjak – Krottendorf“. Ali riči „vila“ i „mila“ stoju i kot sinonimi za drugo značenje, tako da je panzion poznat i za posebne sastanke. Jedna mlada majka putuje s kćerom iz grada u hrvatsko selo, da bi dostala pojerban lapat.
Pravoda ovi „gradjani“ neznaju, da je ta lapat već vridan, nek se na prvi pogled čini. To ali zna Truda, vlasnica „Vile mile“, ka bi lapat lakocjeno kupila. Dojde do
svakoričkih konfliktov izmedju Trude, nje sina, študentic i nekih damov, ke su
dobile boravak.