kulturna zadruga
Kulturvereinigung

27.09.2019 19:30


Mag. Dr. Stephan Schulmeister



So gut ist es den Menschen in Europa noch nie gegangen. Die Wirtschaftsleistung hat sich in den vergangenen 45 Jahren fast verdreifacht. Aber gleichzeitig nahmen Arbeitslosigkeit, prekäre Beschäftigung und Armut zu, der Sozialstaat wurde geschwächt, Millionen Menschen in Europa leiden Not und Angst. Wie es zu dieser Polarisierung kommen konnte, erklärt der einflussreiche Ökonom Stephan Schulmeister und macht eines klar: Die Märkte sind kein Schicksal, wie die herrschende Wirtschaftstheorie der letzten Jahrzehnte glauben machen will.

 

Stephan Schulmeister forschte von 1972 bis 2012 am Wirtschaftsforschungsinstitut Wifo in Wien und gehört zu den wichtigsten Wirtschaftswissenschaftlern Österreichs. Als Linker sieht er sich nicht, dass er als einer gilt, ist ihm "mittlerweile wurscht". Der brillante Analytiker ist ein scharfer Kritiker des Neoliberalismus und entfesselter Finanzmärkte.

Tako dobro nam u Evropi još nikada nij išlo. U zadnji 45 ljeti je gospodarska snaga postala tri pute tako čvrsta kao je bila. Istovrimeno je porasao broj nezaposlenih, i prekarno zaposlenje i siromaštvo je poraslo. Milione ljudi u Evropi patu od nevolje i siromaštva. Poznati i uplivni ekonom Stephan Schulmeiser razlaže kako je do ove polarizacije moglo dojti i ustanovi: Sajmi nisu sudbina kako nam peljajuće teorije gospodarstva kanu u zadnji desetljeći objasniti. On sam se ne gleda kao »livi«, prem da mu je jur svejedno da ga neki tako vidu. Briljantni analitičar je oštar kritičar neoliberalizma.

In Kooperation mit der VHS Oberpullendorf / Sudjelovanje s Narodnom visokom školom Gornja Pulja.

Eintritt/ulaznina:
Freie Spende / dobrovoljni dari