12.01.2019 20:30


17. KUGA-Ball / 17. bal KUGE


 

17. KUGA-BALL / 17. BAL KUGE
"ODE AN WIEN"


Sa/su 12.01.2019


19:00 – EINLASS / ULAZ
20:30 – ERÖFFNUNG / OTVARANJE

MUSIK / MUZIKA: PAX
BARPIANIST / PIJANIST U BARU
MITTERNACHTSEINLAGE / PRESENEĆENJE U POLNOĆI
QUADRILLE / KVADRILJA
DISCO IM KELLER / DISKO U PIVNICI

 

***********************************************************************************
TISCHRESERVIERUNGEN ERFORDERLICH BIS SPÄTESTENS 04.01.2019 /
REZERVACIJA STOLA JE POTRIBNA DO NAJKAŠNJE 04.01.2019.

 

KARTENVORVERKAUF BIS INKL. 11.01.2019 /
PRETPRODAJA KARAT DO 11.01.2019.

***********************************************************************************

TEL.: 02614/7001
MOBIL: 0664/9636622
OFFICE@KUGA.AT

 

 

EINTRITT / ULAZNINA:


VVK € 20,- bis 11.01. / pretprodaja do 11.01.
VVK € 17,- SchülerInnen und StudentInnen / Školarice i školari


AK € 24,-
AK € 20,- KUGA-Mitglied und SchülerInnen und StudentInnen / Školarice i školari



Tickets auch buchbar unter:

 

https://ntry.at/17kugaball17balkuge/performances/8621?l=de




Küss’ die Hand! Wir begrüßen Sie in Wien unter der Leitha,

 


Zum 17. Kuga Ball wird es höchst philosophisch und wir folgen Georg Kreislers Frage „Wie schön wäre Wien ohne Wiener?“, um diese auch umgehend zu beantworten.
Deshalb lädt die Kuga dieses Jahr nach Großwarasdorf zu den chronischen Raunzern, Unterleiberl-Models und Strizzis Otto Wagner, Edmund Sackbauer und Sigmund Freud. Gleich beim Eingang wird erkennbar, dass man nicht erst mit dem „71er hamfoan“ muss, um ein 16er-Blech mit einer Eitrigen und Friedhofsflair zu genießen. Mit Schnaps und Schmäh werden Sie dieses Jahr bereits beim Eintreten in die Kuga begrüßt.
Mit dem B-Wagen fährt man dann am Ring vorbei ins Foyer, bis bei der Secession die goldenen Blätter das güldende Strahlen der lächelnd eintretenden Besucherinnen und Besucher reflektiert. Nach dem Gruß der Damen mit einem Handkuss und einer kleinen Spende, kann man, vom Wiener Charme gerötet, im Prater einmal mit dem Riesenrad fahren und sich am Fotopoint von unseren touristischen Selfiestick-Experten „Fuchs und Honig“ verewigen lassen.
Schwindelfrei vom Riesenrad kann man sich im Festsaal von der Schönheit über den Dächern Wiens überzeugen und sich noch einmal vor Otto Wagner verneigen, indem man sich von der Zier seines Jugenstils und des Wiens im Fin de Siècle verzaubern lässt. Die Bourgeoisie wird hier mit Hilfe des Schrammelquartetts PAX zum Walzer schwingen, bis sich die schöne blaue Donau im Dreiviertel-Takt mitdreht.
Das Beisl lädt im Kaffeehaus auf einen Spritzer mit Michi Häupl, zum Zeitung lesen und darüber diskutieren, wie schlimm es ist, in der zum wiederholten Male erwählten lebenswertesten Stadt der Welt leben zu müssen oder ob der Falco oder der Qualtinger dem Gschupft‘n Ferdl frische Socken anziehen.
Dass Wien weitaus mehr ist als Jugendstil und Kaiser Franz Joseph, zeigt die Rote Bar, die einen Blick auf Kokoschka, Schiele und den einen oder anderen Freud’schen Versprecher werfen wird. Die hier gemixten Cocktails werden sogar die letzte Besucherin zur Kennerin jedes Wiener Liedes machen, das am Piano von Daniel Svetnicka angestimmt wird.
Nach Mitternacht kann man den Donaukanal entlang flanieren und im Keller die Wiener Subkultur kennen lernen. Im stillgelegten U-Bahn-Schacht von Großwarasdorf wird DJ Romsch auflegen, bis die Welt auch in Wien untergeht. Spätestens dann steht ist sie überall sonst schon mindestens 50 Jahre nicht mehr.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


Ljubim van rukicu poštovana gospa, pozdravljamo Vas u Beču pod Lajtom! Hod’te nutar!


Na ovom 17. balu kuge se bavimo visokom filozofijom i pitanjem, ko si je jur postavio Georg Kreisler „Kako lip bi nek bio Beč prez Bečanov“.
Zbog toga Vas Kuga ljetos poziva u Veliki Borištof kade su ti ljudi doma, kim gor ništ ne paše, ki nek svenek prigovaraju, kade su modeli za zdolnje majice doma i kade živu štriciji Otto Wagner, Edmund Sackbauer i Sigmund Freud. Veljek kos ulaza ćete uptiti da ne pravate tramvaj broj 71, ki će vas tamo domom odvesti, kade morete spiti 16er- Blech s kobasicom i uživati u čaru cimitora. Ljetos ćemo vas mi jur kod ulaza začariti žganom i šalom.
Tramvajem broj B ćete se voyiti mimo Ringa direktno u foaje, kade će kod Secesije zlato lišće reflektirati sjaj gostov, ki ulazu velikim osmihom. Najprvo morate poydraviti gospe tako da je kušnete na ruku, onda morate dati i mali pinezni dar, a potom se morete s lici – ka su počrljenila od bečanskoga šarma – voziti u prateru jedan krug  divovskim kolom, pak si i morete na Fotopointu od «Fuchs und Honig», našega eksperta za selfiesticke, dati načinjiti spominak ya sve vijeke vijekov.
Ako vam se nij zasvitilo na divovskom kolu, onda se morete u svetačnoj dvorani osvidočiti o lipoti, ka leži prik bečanskih krovov, i se još jednoč pokleknuti pred Ottom Wagnerom, dokljek ste u isto vrime začarani ukrasom njegovoga Jugendstila i Bečom u Fin de Sièclu. Buržoazija će se ovde uz jačke bečanskoga Schrammelkvarteta, ki se yove PAX, gibati u takto valcera i to tako dugo dokljek se i lipi, plavi Dunaj bude obraćao u tročetvrtinskom taktu.
Kuga krčma Vas poziva u kavani na dobar špricer s Michijem Häuplom. Onde morete u miru štati novine i glasno diskutirati o tom, kako je straaaaašno teško živiti u gradu, ki je poznat po svojoj najvišoj kvaliteti života. A morete diskutirati i o tom, je li su Falco ili Qualtinger Gschupftn Ferdlu svaki dan oblikli friške sokne? I to je odlična tema za bečansku Kuga-krčmu.
Da je Beč čuda već od Jugendstila i cesara Franje Jožefa se vidi u Črljenom baru, kade morete viditi i Kokoschku, Schielea ili čuti ku tu Freudovu krivu rič. Ovde mišani kokteli ćedu i od zadnjega gosta načinjiti dobroga znalca stare bečanske jačke, ku će na pianu igrati cesarski pijanist Daniel Svetnicka.
A po polnoći se morete  šetati uz Dunajski kanal i u pivnici upoznati bečansku subkulturu. U podzemnoj štaciji Veliki Borištof, krou ku se jur dugo već ne vozu vlaki, vas čeka DJ Romsch, ki će se tako dugo skrbiti za muziku i tanac dosljek i u Beču svit potone.