12.12.2020 20:00


Basbaritenori


 

"...Ništ nisu imali zvana njevih glasov. Ali već im nije tribalo. Jačili su cijelu noć..."

Basbaritenori su gradišćanski Hrvati iz Austrije i Slovačke. Kad se ovi glasi najdu, zaglušu "stari" zvuki u novom sjaju. Ov ansambl na svoj način interpretira tradicionalne hrvatske melodije i tekste iz Gradišća. Narodne jačke stavlja u novi kontekst, u novu pratež. S velikim poštovanjem prema starosti napjevov, Basbaritenori ih rado konfrontiraju s elementi popa, jazza i barbershopa, svenek a cappella. Njeve "obrade" su simbijoza takozvane tradicije i modernoga muzičkoga razumivanja ovih pet muzičarov. Takorekuć: suvrimena narodna muzika.

Basbaritenori su:

Pavel Maly

Filip Tyran

Tome Jankovič

Ruben Gludovacz

 

Basbaritenori sind allesamt Burgenländische Kroaten aus Österreich und der Slowakei. Wenn sich diese Stimmen treffen, erklingen "alte" Töne in einem neuen Glanz. Es sind traditionelle kroatische Melodien und Texte aus dem Burgenland, die dieses Ensemble auf seine ganz eigene Art und Weise interpretiert. Die Volkslieder werden in einen neuen Kontext geholt, sie ertönen in einem neuen Gewand. Mit den altehrwürdigen Tönen stets liebäugelnd, umspielen sie diese mit musikalischen Elementen des Pop, Jazz und Barbershop, stets a cappella. Diese "Bearbeitungen" sind die Symbiose von Tradition und dem modernen Musikverständnis der Basbaritenori. Sozusagen: zeitgenössische Volksmusik.

 

http://www.basbaritenori.com/

 

 

Ernst Molden über die Basbaritenori

und deren Debutalbum hometown records

 

Basbaritenori!

 

So klingt Europa, wenn es sein darf, was es ist: ein uralter Kontinent, dessen zahllose Geschichten auch an den Rändern nicht vergessen werden, weil sie in der Musik gegenwärtig und substanziell bleiben. Die österreichische Volksgruppe der Burgenlandkroaten, im 16. und 17. Jahrhundert von den südöstlichen Rändern der Habsburgermonarchie in ihre vom Krieg entvölkerte Mitte verbracht, stellen eine solche randständige Erzählung dar. Dass Kultur, Sprache und Lieder der Burgenlandkroaten in einzelnen Ortschaften noch immer lebendig geblieben sind, ist an sich schon wunderbar. Dass nun aber ein Album wie das Debut der Basbaritenori erscheint, verleiht dieser Geschichte etwas Triumphales. 

 

Die Basbaritenori sind vier junge Männer aus zwei Nationalstaaten, Slowakei und Österreich. Gemeinsam ist ihnen das Leben aus und in der Minderheit. Mit dem Schmäh und der strahlenden Kraft jener jungen Helden, die sie halt sind, haben die hochmusikalischen Herren Tome Janković, Ruben Gludovacz, Filip Tyran und Pavel Malý aus älteren und neueren Melodien ihrer Kultur ein ganz und gar heutiges Album erschaffen. 


Auf sechs Stücken behütet, begleitet und führt sie der wohl berühmteste Burgenlandkroate Österreichs, der nicht nur als Ostbahn-Kurti im Allgemeinbewusstsein ewig gegenwärtige
Willi Resetarits.

 

Miteinander produziert das Quintett einen mitreißenden Sound, der so fröhlich, traurig, weltumarmend und weise zugleich ist, wie man es nur sein kann, wenn man das miefige, alte Konzept der Nationalstaaten hinter sich gelassen hat und sich den Kontinent größer träumt.

Ich musste die Platte fünf Mal hintereinander hören, nur um sie jedes Mal wieder taufrisch und beglückend zu finden.


Ernst Molden, Frühjahr 2019